Wenn der Postmann klingelt.

Lange nachdem das Frühstück aufgefuttert war und die Menschen sich ein – hoffentlich – letztes Mal in den vorweihnachtlichen Innenstadtwahnsinn gestürzt hatten, da hat es an der Tür geklingelt.

„Die Post, ein Paket“, sagte die freundliche Stimme an der Sprechanlage.

Ein Paket? Aber eigentlich warten wir doch auf gar nichts?

Der Absender verriet dann mehr. Das Paket kam von Biggi, Paulines Dezember- und Januargummibärchengeberin. Stimmt, sie hatte die Menschin gefragt, ob sie einen Teil von Paulines Reiseerinnerungen aus dem Karton holen und vorab an uns schicken dürfe. Zur Zwischenlagerung, da der Karton immer grösser und schwerer werde. Klar durfte sie.

Paulines Erinnerungskiste ist das also!

Da bin ich aber mungomässig gespannt. Wo geht dieser große Karton denn auf hier?

Erstmal kam jede Menge Papier zum Vorschein.

Da freut sich der Menschenmann, das braucht der zum Anfeuern für den Ofen *hihi*.

Unter dem Anfeuermaterial kam ein Brief raus. Ein orangener Brief.

Liebe Sonja,
Seid einiger Zeit mache ich mir Sorgen um Pauline, Sie liebt ihre Abenteuer, scheint aber mit den Gedanken abwesend zu sein. Alpha hat sich lang und intensiv mit ihr unterhalten.
Pauline hat Heimweh !!!
Sie vermisst ihre Menschin und auch Das.Mungo.
Sie fragte mich schließlich, ob ich ihr diesen Weihnachtswunsch erfüllen würde.
Somit schicke ich sie zu euch mit einem weiteren Wunschstern im Gepäck. Wünscht Euch etwas und habt ein besinnliches Weihnachtsfest.
Alles Liebe
Biggi und die Zebreselgang

Also ich habe meine Menschin ja noch nicht oft sprachlos gesehen, aber in dem Moment…

…da Pauline aus ihrer Decke kroch, da war sie es.

So kamen im Paket nicht nur Paulines Erinnerungen nach Hause, sondern Pauline selbst und höchstpersönlich saß mit im Paket.

Erinnerungen hatte sie natürlich auch dabei. Sehr viele sogar.

Ganz, ganz, drrrrastisch viele.

Doch bevor sie uns erzählt, was sie in den letzten 3 1/2 Jahren alles erlebt hat, da hat sie sich ein duftendes und wärmendes Lavendelbad verdient.

Den Staub der Strassen, über die sie reiste, von den Tupfen geweicht…

…und den Sand der weiten Wege vom Bäuchlein geschrubbt.

Den Schaum wieder aus den Öhrchen gespült und ordentlich abgerubbelt…

…trocknet Pauline sich nun vor dem Ofen ihren Gürtel und entspannt von der langen, langen Reise.

Ja, auch im Mungo-Haushalt hat sich einiges getan, seit ihrer Abreise im Mai 2011. Wir sind drei Mal umgezogen, wohnen jetzt 600km näher an den Bergen als damals, wir haben einen Ofen und sowieso und überhaupt noch ganz viel mehr.

Oh ja, es wird viel zu erzählen geben.

6 Gedanken zu „Wenn der Postmann klingelt.“

  1. Ohhh, welch wundervolle Weihnachtsüberraschung, da kommen mir doch glatt die Tränen vor Rührung.
    Liebe Pauline, liebes Mungo, liebe Bewohner des roten Regals und liebe dazugehörige Menschen, genießt das gemeinsame Weihnachtsfest und lasst es euch gut gehen.

  2. Sooooo eine Überraschung. Dann sehen wir uns ja vielleicht an Weihnachten, wenn wir unser aller Opa besuchen. Kommst du mit Pauline? Das wäre schön!
    Ganz liebe Grüße von Franziska und der ganzen Rasselbande.

  3. Liebe Pauline, wir freuen uns, dass du heil angekommen bist und vor allem so schnell. Ich hoffe du, Das.Mungo und deine Menschen habt ein schönes Fest und liebe Grüße dann auch an Franziska.

    Wir freuen uns, wenn du wieder zurück kommst und uns und der Zebreselgang alles genauer erzählst.

    Liebe Grüße die Gang und Biggi

  4. Och das is aber süss von Biggi und der Zebreselgang. Pauline ist an Weihnachten zu Hause, wo ja bekanntlich jeder zu Weihachten sein sollte.

    die Sacknasen und Bommelbande aus Dresden wünschen euch besinnliche Tage und ein schönes Fest.

Schreibe einen Kommentar